Proxy Bitcoin ETFs in den USA Killing Grayscale Premium

Die Verfügbarkeit von Bitcoin-ETFs in Kanada löst die Graustufenprämie auf.

  • Kanadischer Bitcoin-ETF von Purpose Investments fügte $600 Millionen Bitcoin seit dem Start Mitte Februar hinzu.
  • Der GBTC-Trust von Grayscale verzeichnete einen deutlichen Rückgang der Zuflüsse gegenüber Januar und im Vergleich zur gesamten Freischaltung im Februar.
  • Da die GBTC-Beiträge von Grayscale in den negativen Bereich rutschen, nennt der Analyst von JP Morgan Gewinnbuchungen und Wettbewerb als Hauptgründe.

Zwei Bitcoin-ETFs in Kanada von Purpose Investments und 3iQ fügten im Februar insgesamt 10.700,9033 BTC hinzu, mehr als zwei Drittel des monatlichen Zuflusses von Grayscale.

Kanadische Firmen fügen Bitcoin schneller hinzu als Grayscale

Grayscale verliert den ersten Platz als beliebtestes Bitcoin-Investmentprodukt für institutionelle Investoren.

Der GBTC-Trust verzeichnete im Februar einen Netto-Zufluss von 6.599,9 BTC, gemessen von Glassnode. Der Zufluss war deutlich geringer – ca. 85 % – als im Vormonat, als der Fonds 41.568 BTC hinzufügte.

Im Vergleich dazu hat der Bitcoin-Fonds von Purpose im letzten Monat 10.215,9033 BTC hinzugefügt. Die kanadische Wertpapieraufsichtsbehörde hat Purpose Investment die Genehmigung erteilt, das Bitcoin-ETF-Produkt am 12. Februar zu starten. Die Börsenkürzel für die Anlageprodukte lauten BTCC.U CN (in USD) und BTCC.C CN (in ungesicherten kanadischen Dollar).

Der zweite Bitcoin-ETF des 3iQ-Fonds verzeichnete einen Zufluss von 485 Bitcoins, nachdem im Januar bereits 4.889,9 BTC hinzugekommen waren.

Evolve Funds hat bereits die Genehmigung der Wertpapieraufsichtsbehörde eingeholt, während der Antrag von Horizons ETFs noch aussteht.

Eine „Premium“-Ausgabe

Laut der Analyse von JP Morgan, die vom Medienunternehmen The Block geteilt wurde, ist der kanadische Bitcoin-ETF einer der beiden Gründe für den Prämienrückgang bei Grayscale.

Der zweite Grund sind Gewinnmitnahmen von Investoren nach dem Ende der sechsmonatigen Lock-up-Periode. Die Zuflüsse im August 2020, also sechs Monate vor Februar, lagen laut Daten von Bybt bei rund 31.900 BTC. Der Fonds wiederum legte nur rund 6.600 BTC zu.

In ihrem früheren Bericht im Januar hatte die Investmentbank erklärt, dass die Einführung eines ETFs in den USA die Prämie des GBTC auffressen und einen Abschwung des Bitcoin-Preises verursachen würde. Der Analyst von JP Morgan fügte diese Woche hinzu:

„Wir hatten auch argumentiert, dass eine Erosion der GBTC-Zuflüsse und ein Zusammenbruch seiner Prämie wahrscheinlich negative kurzfristige Auswirkungen auf die Bitcoin-Märkte haben würde, angesichts des Flusses und der signalisierenden Bedeutung von GBTC.“

Die Prämie von Grayscale für Krypto-Trust-Anteile wird durch die Nachfrage von Investoren bei professionellen Brokern wie Fidelity, Charles Schwab, TD Ameritrade und anderen getrieben. Die neuen Bitcoin-ETFs kommen nicht mit einer lock-in-Periode. Somit ist das Angebot dieser Produkte nicht auf die Ausgabe von GBTC-Anteilen beschränkt.

Die Prämie für GBTC rutschte gestern ins Negative und liegt derzeit mit 1,82% unter der jährlichen Managementgebühr des Fonds von 2% – also eine negative Prämie.

Angesichts der Tatsache, dass Arbitragemöglichkeiten die institutionellen Investitionen angetrieben haben, wechselt die reduzierte Prämie als Ursache und Wirkung und beginnt, die Nachfrage aufgrund der verringerten Intensität des „Graustufeneffekts“ zu beeinträchtigen.